Allgemeine Geschäftsbedingungen

Farm­house – on air
Ton­stu­dios/Funk­wer­bung
Alt­lö­bau­er Vie­big 2, 02708 Lö­bau
Tel. (03585) 86 27 33, Fax (03585) 86 27 34

1. Geltung

Die­se All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­ding­ung­en (AGB) lie­gen al­len über Farm­house ab­ge­wic­kel­ten Auf­trä­gen für Funk­wer­bung (Agen­tur­auf­trä­ge), Ei­gen­pro­duk­tio­nen und Ton­auf­nah­men usw. zu­grun­de. Mit Auf­trags­un­ter­zeich­nung ak­zep­tiert der Auf­trag­ge­ber die al­lei­ni­ge Gel­tung der ein­zel­ver­trag­li­chen Be­stim­mung­en und die­ser AGB. Die Gel­tung er­streckt sich auch auf Fol­ge­auf­trä­ge. Der An­wen­dung von AGB des Auf­trag­ge­bers wird aus­drück­lich wi­der­spro­chen.

2. Auf­trags­ab­wick­lung

Der rechts­ver­bind­li­che Auf­trag ist schrift­lich auf durch Farm­house aus­ge­reich­ten Vor­druc­ken zu er­tei­len und be­darf der Be­stä­ti­gung. Auf Son­der­re­ge­lung­en in 3.(2) wird ver­wie­sen. Für den Auf­trag, evtl. Ne­ben­ab­re­den und Ter­min­zu­sa­gen gilt ein Schrift­form­er­for­der­nis. Durch Farm­house er­stell­te Ter­min­an­ge­bo­te be­hal­ten für drei Wo­chen nach Er­stel­lung ihre Gül­tig­keit.

3. Sen­de­un­ter­la­gen

(1) Sen­de­un­ter­la­gen bei Agen­tur­auf­trä­gen (an­ge­lie­fer­te Spots) sind als CD, DAT, an­de­re ver­ein­bar­te For­ma­te oder über ISDN an­zu­lie­fern. Der Spot muss spä­tes­tens 7 Werk­ta­ge vor Sen­de­be­ginn in ver­wert­ba­rer Form zur Über­tra­gung vor­lie­gen, an­dern­falls be­steht kei­ne Haf­tung für die Ein­hal­tung oder den Aus­fall von ver­ein­bar­ten Sen­de­zei­ten. Aus die­sen Grün­den aus­fal­len­de Sen­de­zeit wird gleich­wohl in Rech­nung ge­stellt. Für die an­ge­lie­fer­ten Spots selbst wird kei­ner­lei Haf­tung (in­halt­lich und tech­nisch) über­nom­men. Der Auf­trag­ge­ber haf­tet für die recht­li­che Zu­läs­sig­keit und stellt den Auf­trag­neh­mer von al­len dies­be­züg­li­chen An­sprü­chen Drit­ter frei.

(2) Ein­ge­reich­te Sen­de­un­ter­la­gen ha­ben fol­gen­de An­ga­ben zu ent­hal­ten: Spot­län­ge in Se­kun­den, Kun­den- u. Pro­dukt­name, GE­MA-An­ga­ben (Komp., Pro­du­zent, Zeit, ggf. Ti­tel – feh­len die­se An­ga­ben, wird von nicht GE­MA-pflich­ti­gen Be­stand­tei­len aus­ge­gang­en) Ein Text­ma­nu­skript ist bei­zu­fü­gen.

(3) Der Auf­trag­neh­mer be­hält sich vor, Sen­de­un­ter­la­gen we­gen ihr­er Her­kunft, ihr­es In­hal­tes oder ihr­er Qua­li­tät trotz be­steh­en­den Auf­trags un­ter An­gabe der Grün­de un­ver­züg­lich zu­rück­zu­wei­sen.

4. Ei­gen­pro­duk­tio­nen

(1) Wird Farm­house mit der Pro­duk­tion von Wer­be­spots be­auf­tragt, wird die recht­zei­ti­ge Über­tra­gung des Spots zum ge­wünsch­ten Sen­de­be­ginn ge­währ­leis­tet.

(2) Ge­stal­tungs­vor­schlä­ge für Funk- oder Ki­no­spots wer­den dem Auf­trag­ge­ber schrift­lich un­ter­brei­tet. Än­de­rungs­wün­sche und ab­wei­chen­de Vor­schlä­ge be­dürf­ten der Schrift­form. Die Spots ge­lang­en erst nach Frei­ga­be durch den Auf­trag­ge­ber zur Pro­duk­tion. Än­de­rungs­wün­sche nach Frei­ga­be stel­len ei­nen neu­en, je nach Auf­wand kos­ten­pflich­ti­gen Auf­trag dar.

(3) Für Än­de­rung­en, die sich auf­grund Ver­schul­dens von Farm­house er­ge­ben, haf­tet Farm­house durch kos­ten­lo­se Kor­rek­tur/Neu­pro­duk­tion.

5. Ton­auf­nah­men

(1) Farm­house über­nimmt bei Live-Mit­schnit­ten keine Haf­tung für ei­ne Un­brauch­bar­keit der Auf­nah­me auf­grund un­vor­her­seh­ba­rer tech­ni­scher De­fek­te und Aus­fäl­le an ei­ge­nen Ge­rät­schaf­ten. Ein Ent­gelt wird für den Auf­trag in die­sen Fäl­len nicht er­hoben.

(2) Farm­house über­nimmt fer­ner kei­ne Haf­tung für die Un­brauch­bar­keit von Auf­nah­men, die aus Stö­rung­en sei­tens des Auf­tag­ge­bers, des Ver­an­stal­ters, der Strom­ver­sor­gung, des Pub­li­kums (Ran­da­le) und sons­ti­gen Drit­ten re­sul­tiert. In die­sen Fäl­len hat der Auf­trag­ge­ber die ver­ein­bar­ten Be­trä­ge zu zah­len und ggf. Scha­den­er­satz zu leis­ten.

(3) Bei Stu­dio­auf­nah­men haf­tet der Auf­tag­ge­ber für Schä­den, die durch un­sach­ge­mä­ße Be­die­nung/Be­hand­lung der Stu­dio­tech­nik und –ein­rich­tung re­sul­tie­ren. Den An­wei­sung­en des Stu­dio­per­so­nals und den Be­stim­mung­en der Haus­ord­nung ist Fol­ge zu leis­ten.

6. Zah­lungs­be­ding­ung­en/Prei­se

Die Rech­nungs­le­gung be­stimmt sich nach der je­weils gül­ti­gen Preis­lis­te. Die Prei­se ver­steh­en sich zzgl. USt. Skonti be­dür­fen ge­son­der­ter Ver­ein­ba­rung. Bei Agen­tur­auf­trä­gen er­folgt die Ab­rech­nung nach Ab­rech­nung und Sen­de­be­stä­ti­gung sei­tens der Sen­de­an­stal­ten, i.d.R. mo­nat­lich.

7. Rück­tritt/ Kün­di­gung/ Aus­fall

(1) Nach Auf­trag­er­tei­lung ist der Auf­trag nicht or­dent­lich künd­bar. Der Auf­trag­ge­ber kann bei Agen­tur­auf­trä­gen je­doch bis 4 Wo­chen vor dem ver­ein­bar­ten Aus­strah­lungs­beginn ge­gen Er­stat­tung be­reits an­ge­fal­le­ner Kos­ten zu­rück­tre­ten.

(2) So­weit Wer­be­auf­trä­ge we­gen tech­ni­scher Stö­rung­en oder Feh­ler der Sen­de­an­stal­ten nicht ter­min­ge­recht aus­ge­führt wer­den kön­nen, er­folgt die Aus­strah­lung zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt. Falls die Aus­strah­lung we­gen der Na­tur der Sa­che zu die­sem Ter­min kein In­te­res­se mehr hat, wer­den ge­zahl­te Be­trä­ge er­stat­tet bzw. nicht in Rech­nung ge­stellt. Wei­ter­geh­en­der Scha­den­er­satz ge­gen­über dem als Agen­tur tä­ti­gen Auf­trag­neh­mer sind aus­ge­schlos­sen.

(3) Der Auf­trag­neh­mer steht ein Son­der­kün­di­gungs­recht in fol­gen­den Fäl­len zu:
– Nach­hal­ti­ge Ver­mö­gens­ver­schlech­te­rung beim Auf­trag­ge­ber,
– Ver­let­zung ver­trag­lich­er Pflich­ten, insb. Ver­let­zung von Zah­lungs­fris­ten,
– Nicht frist­ge­rech­te Ein­rei­chung von Sen­de­un­ter­la­gen.
In die­sen Fäl­len ist der be­reits ent­stan­de­ne Auf­wand gleich­wohl zu ver­gü­ten.

8. Ar­chi­vie­rung

Ei­ge­ne Pro­duk­tio­nen und Mit­schnit­te wer­den nach frei­em Er­mes­sen auf un­be­stimm­te Zeit ar­chi­viert, so­weit nicht et­was an­de­res ver­ein­bart wur­de. Haf­tung für ein Un­brauch­bar­wer­den des Ma­te­rials durch äu­ße­re Ein­wir­kung­en wird nicht über­nom­men. An­ge­lie­fer­tes Ma­te­rial wird bis drei Mo­na­te nach der letz­ten Aus­strah­lung ar­chi­viert und da­nach ver­nich­tet bzw. auf An­fra­ge he­raus­ge­ge­ben.

9. Haf­tung

Farm­house haf­tet, so­fern nicht we­sent­li­che Ver­trags­pflich­ten be­trof­fen sind, nicht für Schä­den, die nicht auf gro­ber Fahr­läs­sig­keit oder Vor­satz be­ruh­en. So­weit Scha­dens­er­satz dem Grun­de nach zu leis­ten ist, be­schränkt sich die­ser auf vor­her­seh­ba­re, ty­pisch­er­wei­se ein­tre­ten­de Schä­den.

10. Sons­tige Be­stim­mung­en

Ge­richts­stand und Er­fül­lungs­ort für bei­de Tei­le ist der Sitz des Auf­trag­neh­mers. Soll­ten ein­zel­ne Ver­trags­be­stim­mung­en un­wirk­sam sein, wird die Wirk­sam­keit im üb­ri­gen nicht be­rührt. Für al­le Ver­ein­ba­rung­en gilt die Schrift­form; ins­be­son­de­re auch für die Auf­he­bung des Schrift­form­er­for­der­nis­ses.